Seit Herbst 2015 verbaut PLH ausschliesslich die patentierten Doppelwellen-Infrarotstrahler «Tecoloy», welche exklusiv für PLH produziert werden. Das heisst, nur unsere Infrarotkabinen haben diese Infrarotstrahler. Die Einführung dieser Strahler ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte von PLH. Dank dieser neuen Technologie erreicht man eine höhere Körperkerntemperatur, was sich positiv auf die Linderung von Beschwerden auswirkt. Der Inhaber von Allwaspa – Kurt Allenspach – hat selbst festgestellt, dass sein Körper nach der Umstellung auf die Doppelwellenstrahler schneller begann, zu schwitzen. Das Bild zeigt Ihnen das Innenleben unserer Strahler sowie die Eigenschaften. Ein Hauptgrund für die bessere Wirkung unserer Strahler ist der Wirkungsunterschied.

Das Prinzip Doppelwellenstrahler: Die kurzwelligen Infrarot B-Strahlen kommen direkt vom Stab des Strahlers und erhöhen die Körperkerntemperatur Ihres Körpers deutlich, jedoch immer noch im sicheren und komfortablen Bereich. Gleichzeitig erhält Ihr Körper dank der grossen Abstrahlfläche unserer Strahler auch viel Infrarot, weshalb Sie Ihre Beschwerden besser lindern können und die Regeneration bzw. Entgiftung gründlicher ist. Die langwelligen Infrarot C-Strahlen kommen vom Reflektor des Strahlers und erzeugen das angenehme und gleichmässige Wärmegefühl in unseren Infrarotkabinen. Unsere Strahler erzeugen einen konkurrenzlos hohen B-Anteil von 33%.

Unsere Tecoloy Strahler sind die einzigen Strahler auf dem Markt, welche vom amerikanischen Institut UL (www.ul.com) geprüft sind. Die UL ist das amerikanische Pendant des TÜV, achtet jedoch mehr auf die Sicherheit der Produkte. Jeder Strahler in unseren Infrarotkabinen hat eine eigenen Serien-Nummer, das ist weltweit einzigartig.

Weshalb die richtigen und sicheren Infrarotstrahlen wichtig sind für eine Infrarotkabine, das zeigt auch die Information des Ktipp vom 15.2.2011.

PLH verbaut nur Infrarotstrahler im sicheren Infrarot B und C-Bereich, nicht jedoch im A-Bereich. Infrarotstrahlung verwandelt sich beim Auftreffen auf die Haut in Wärmeenergie. Da die Infrarot A Strahlen 5 mm in den Körper dringen, durchdringen sie das Unterhautgewebe, dort wo die Temperatur-Sinneszellen sind. Deshalb spürt der Körper die sehr hohe Energie des Infrarot A nicht als Hitze, aber den negativen Effekt dieser Hitze, dieser bleibt im Körper bzw. auf der Haut, z.B. als rote Striche nach der Benutzung einer Infrarotkabine mit A-Strahlern.